Das Pferd und das Mädchen

Ein Bekannter von mir arbeitet als Hufpfleger und kommt viel auf den Höfen in unserer Umgebung herum. Irgendwann wurde er darauf angesprochen, dass in einem alten, nicht mehr genutzten Kuhstall ein Pferd ganz alleine stehen würde und es nie bewegt oder zum Weidegang herausgeholt würde. Er besprach sich mit seiner damaligen Frau, einer engen Freundin von mir und wir beschlossen, da mal näher hinzuschauen. Die Hofbesitzer teilten uns mit, das Pferd – ein Hengst – stünde da seit 1 Jahr, sie würden ihn nicht mehr rauslassen, weil er sich über ein Auto, das in die Koppel raste, erschreckt hatte und durchgegangen war – später stellte sich heraus, dass das Tier schon mehrere Jahre so untergebracht war.
Die Tochter des Hauses, die früher ein sehr enges Verhältnis zu dem Tier hatte, interessierte sich inzwischen leider nicht mehr dafür und so kümmerte sich niemand mehr um ‚Hokee’ – so nenne ich ihn mal (bedeutet verlassen, ausgesetzt). Der Hufpfleger schlug vor, die völlig verwahrlosten Hufe zu behandeln und irgendwann fuhren wir zu Dritt auf den Hof, um Hokee anzuschauen. Ich bin wirklich viel gewöhnt und habe auch viel mit Fällen aus dem Tierschutz zu tun – dass aber so etwas ein paar Kilometer von Freiburg entfernt möglich ist, hätte ich nicht erwartet. Wir kamen in einen dunklen Stall, es gab keine Fenster, die Licht durchgelassen hätten, in der hinteren Ecke ging eine Funzel an, nachdem wir auf den Lichtschalter gedrückt haben. Und in dieser Ecke, ganz hinten, stand das Pferd. Keiner von uns wird diesen Anblick jemals aus seinem Gedächtnis löschen. Wir gingen sehr vorsichtig drauf zu, aber Hokee schien wohl zu spüren, dass wir ihm helfen wollten und er ließ sich zu unserer Überraschung ohne Widerstand anfassen, streicheln. Da es nicht möglich war, bei diesem schlechten Licht an den Hufen zu arbeiten, beschlossen wir, ihn vor den Stall zu führen. Wir mussten Hokee gegen die Wand drücken, weil er gar nicht in der Lage war, zur Hufpflege ein Bein aufzuheben. Später sind wir sehr vorsichtig mit ihm noch zu einer Wiese nebenan gegangen – es musste ewig her sein, dass er mal Sonne und Gras gesehen hatte.
Ich hätte die Leute am Liebsten angezeigt (und das waren noch die freundlichsten Gedanken, die mir für sie in den Sinn kamen) aber wir wollten Hokee übernehmen und verhandelten deshalb. Wir haben unsere Sparschweine geleert und wurde von Freunden und Kunden unglaublich unterstützt. Irgendwann haben wir ihn abgekauft und tatsächlich einen unglaublich hilfsbereiten Stallbesitzer gefunden, der bereit war, einen Hengst notfallmässig unterzubringen und ihn uns dort hochpäppeln zu lassen. Und genau das haben wir getan, wir haben dann auch noch einen Tierarzt gefunden, der ihn kastriert hat, denn als Hengst hätten wir ihn auch nicht im Stall lassen können wegen der anderen Pferde. Hokee war umgänglich, freundlich, unendlich liebenswürdig und saugte alle Zuneigung auf, die er von uns bekam – und das war eine Menge! Eines Tages kam eine Frau mit ihrer Tochter auf den Hof. Diese hatte von Hokee gehört und wollte ihn gerne ansehen. Und sie verliebte sich vom ersten Moment an in Hokee und er war völlig begeistert von ihr. Wir hatten das Gefühl: endlich hat er ‚sein’ Mädchen wiedergefunden, das sich um ihn sorgt und kümmert und ihn nicht einfach verlässt. Und genau das ist dann auch passiert: die Beiden wurden ein unschlagbares Team und das war schon von weitem sichtbar. Und jetzt heißt er auch nicht mehr Hokee – schließlich ist die Zeit des Verlassenseins vorbei und er ist endlich angekommen. Er hat auch einen Pferdekumpel gefunden und es ist eine Freude zu sehen, wie sie gemeinsam über die Koppel toben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s